Diversity

Unternehmen und Institutionen sind zunehmend gefordert, die personelle, soziale und kulturelle Vielfalt in ihrer Belegschaft zu fördern und auf heterogene Teams zu setzen. Vor diesem Hintergrund gewinnt das Thema „Diversity“ immer mehr an Bedeutung. Es steht für die Unterschiedlichkeit von Menschen hinsichtlich sichtbarer und nicht-sichtbarer Merkmale wie Geschlecht, Nationalität, Kultur, unterschiedliche Altersgruppen, Weltanschauung, Religion, sexuelle Orientierung sowie Menschen mit Handicap. Die gesellschaftliche Vielfalt spiegelt sich in vielen Unternehmen und Institutionen in einer deutlich zunehmenden personalen Vielfalt mit Menschen unterschiedlicher Lebensstile und Arbeitsformen wider, die unser tägliches Zusammenleben und –arbeiten prägen. Treiber dieser Vielfalt sind unter anderem der demografische Wandel und gesellschaftliche Wertewandel. Diese Entwicklungen gehen auch mit einem neu gesetzten „Mindset“ einher, und zwar in Bezug auf Individualität, Emanzipation und Unabhängigkeit. Gesellschaftliche Rollenbilder von Mann und Frau hinsichtlich Familie, Berufstätigkeit und dessen Vereinbarkeit verändern sich. Prognosen gehen davon aus, dass bis 2050 Frauen im Top-Management keine Seltenheit mehr sind. Nicht nur der demografische Wandel und der gesellschaftliche Wertewandel, sondern auch die fortschreitende Globalisierung sind Treiber von Diversity und drängen Unternehmen zum Handeln. Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingswelle werden die Themen Migration und Integration zukünftig auch den Arbeitsmarkt und die Unternehmen vor neuen Herausforderungen stellen, denn die in Deutschland lebende ausländische Bevölkerung ist in den vergangenen Monaten deutlich gewachsen. Unternehmen müssen sich zukünftig noch stärker darauf einstellen, dass ihre Belegschaft immer vielfältiger und „bunter“ wird. Ein nachhaltiges Diversity Management wird dabei zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Es geht darum, die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu identifizieren, sie bestmöglich einzusetzen und chancengleich zu fördern. Je stärker ein Unternehmen oder eine Institution unterschiedliche Hintergründe, Fähigkeiten und Kompetenzen als entscheidend für den eigenen Erfolg versteht und seine Strategien zur Personal- und Organisationsentwicklung entsprechend ausrichtet, desto besser gelingt es, Begabungen und kreative Talente aufzuspüren und zu fördern.

Doch Vielfalt bedeutet auch Komplexität, die oftmals zur Schaffung von Stereotypen und Konflikten führt. Hierfür ist eine Strategie zum differenzierten Umgang mit Vielfalt notwendig: Dem sogenannten Diversity Management. Dabei geht es um die Nutzung und Wertschätzung der individuellen Verschiedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Organisationen. Ein nachhaltiges Diversity-Management fußt auf einem durchdachten Konzept, das alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell einbezieht und über alle Unternehmensebenen hinweg gewollt und verankert ist. Aus wissenschaftlicher, volkswirtschaftlicher sowie betrieblicher Perspektive stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mitsamt ihren unterschiedlichen Einstellungen und Bedürfnissen ein Arbeitsleben lang motiviert, leistungsfähig und auch gesund zu erhalten und welche Maßnahmen notwendig sind, damit ein nachhaltiges Diversity Management auch zum wirtschaftlichen Unternehmenserfolg beitragen kann.

Publikationsliste des IBE zu diesem Themenfeld:

IBE-Publikation_allgemein

Die Generation Y finden, binden und bilden

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: Schwuchow, K. / Gutmann, J. (Hrsg.) (2016): Personalentwicklung. Themen, Trends, Best Practices 2017, Freiburg 2016, S. 311-321.
  • IBE-Publikation_allgemein

    Interkulturalität als Modell der Zukunft. Diversity Management im Kontext der Fachkräftesicherung

  • Autorinnen: Rump, J./ Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: Personalführung
  • Ausgabe: 9/2016, S. 16-21
  • IBE-Publikation_allgemein

    Was kann Diversity Management leisten?

  • Autoren: Rump, J. / Zapp, D.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: BMAS (2016): Werkheft02. Wie wir arbeiten (wollen)
  • S. 156-161
  • IBE-Publikation_allgemein

    Ohne Vielfalt geht es nicht!

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: DGUV Forum
  • Ausgabe: Heft 5/2016, S. 10-13
  • IBE-Publikation_allgemein

    Alle Potenziale ausschöpfen. Vielfalt als Weg zur Fachkräftesicherung

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • in: rehavision. Chancen und Perspektiven der Beruflichen Rehabilitation
  • Ausgabe: Winter 2015, S. 4.
  • IBE-Publikation_allgemein

    Megatrend Chancengleichheit: Warum Banken die Potenziale von Frauen stärker nutzen müssen

  • Autorin: Rump, J.
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • in: Deutsche Bundesbank (Hrsg.): Wechsel auf die Zukunft. Köln 2013, S. 77-86.
  • Titel

    Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt

  • Autoren: Rump, J. / Schabel, F. / Möckel, K. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG.
  • Mannheim / Ludwigshafen 2016
  • IBE-Publikation_allgemein

    Frauen in Führungspositionen, Sensibilisierung für Stereotype

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • in: Festschrift 25 Jahre Landeskonferenz der Hochschulfrauen Rheinland-Pfalz, S. 90 - 93.
  • IBE-Publikation_allgemein

    Die Personalarbeit wird bunter

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • in: F.A.Z.-Institut (Hrsg.) (2014): Jahrbuch 2014. Innovationstreiber für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Frankfurt 2014, S. 88.
  • Zeitschrift

    Überleben durch Vielfalt

  • Autorin: Rump, J.
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • in: Versicherungswirtschaft
  • Ausgabe: 5/2014, S. 18 - 19
  • schwerpunkt_frauenfoerderung

    HR-Report 2013/2014 Schwerpunkt Frauenförderung

  • Autoren: Rump, J. / Schabel, F. / Eilers, S. / Möckel, K.
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Zeitschrift

    Megatrend Frauen: Notwendigkeit oder Modeerscheinung?

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • in: GiP Gleichstellung in der Praxis
  • Ausgabe: 2/2012, S. 16 - 19