Institut für Beschäftigung und Employability

Das Institut für Beschäftigung und Employability unter Leitung von Frau Prof. Dr. Jutta Rump erforscht personalwirtschaftliche Fragestellungen. Die Tätigkeitsschwerpunkte und Kernkompetenzen des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE beziehen sich auf die folgenden Themenfelder:

Trends der Arbeit | Beschäftigung und Employability | Demografiemanagement | Digitalisierung | Diversity | Fachkräftesicherung und Arbeitgeberattraktivität | Generationenmix | Karrierepolitik | Lebensphasenorientierte Personalpolitik | Strategische PersonalplanungZeitpolitik

Forschung, Beratung und Know-how-Transfer in die betriebliche Praxis stehen im Mittelpunkt des Leistungsportfolios des Instituts. Die Erfahrung in zahlreichen Projekten zeigt, dass gerade die Verknüpfung aus empirischen Erhebungen, Beratung und direkte Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse erforderlich ist, um eine hohe Beteiligung zu erreichen.

Unser Ziel ist es, „die PS auch auf die Straße zu bringen“, die Übertragbarkeit von Erkenntnissen und Ergebnissen zu gewährleisten und effektive Resultate zu bewirken.

Aktuelles

Aktuelle Publikationen

csm_RHI-Diskussion_Nr._29_ef00b92843

RHI Disussion Nr. 29 „Die neue Generation“

  • Autoren: Klös, H.-P. / Rump, J. / Zibrowius, M.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • broschuere

    Weitreichender Kulturwandel

  • Autorin: Rump, J.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: Arbeitsrecht im Betrieb (AiB)
  • Sonderausgabe: 2016, S. 35-37.
  • cover-foto

    Strategie für die Zukunft – Ein Leitfaden zum Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke. Was Sie von King Kong, Maja und Flipper lernen können. Werteorientierte Gestaltung einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik

  • Autoren: Rump, J. / Kreis, L./ Wilms, G./ Zapp, D.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • IBE-Publikation_allgemein

    Employability Management

  • Autorinnen: Rump, J. / Eilers, S.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • in: Müller-Vorbrüggen, M. / Radel, J. (Hrsg.) (2016): Handbuch Personalentwicklung. Die Praxis der Personalbildung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung, Stuttgart 2016, S. 225-239.