Arbeitszeitgestaltung im Betrieb: Wie Sie Zielkonflikte in 4 Schritten lösen können

Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor? Sie würden gerne Ihre Geschäftsöffnungszeiten am Abend um eine Stunde ausweiten, weil sich die Ansprüche Ihrer Kundschaft verändert haben. Allerdings finden sich in Ihrem Team nicht nur Befürworter Ihres neuen Plans. Oder anders ausgedrückt: Betriebliche Arbeitszeiterfordernisse können zur Quadratur des Kreises werden, denn nicht immer passen die Arbeitszeitwünsche der Arbeitgeberseite mit denen der Arbeitnehmerseite zusammen.

Auf der einen Seite müssen Betriebe Zeitreserven mobilisieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihr Leistungsversprechen zu sichern. Gleichzeitig gilt es, den Konsequenzen der Digitalisierung und steigender Anforderungen gerecht zu werden.

Auf der anderen Seite haben vor dem Hintergrund veränderter Lebensentwürfe und Werthaltungen mehr und mehr Menschen den Wunsch, ihre Arbeitszeit zu flexibilisieren, aufzustocken oder zu reduzieren. Ein klassischer Zielkonflikt, der individuell „auszuhandeln“ ist. Umso mehr braucht es in der Praxis ein systematisches Konzept, das Personal- und Unternehmensverantwortlichen eine methodische Vorgehensweise bietet, die letztlich für alle Beteiligten am Ende zu einer Win-Win-Situation führt.

Sie erhalten direkte Hinweise und Lösungsansätze, wie Sie

• Zeitkonflikte in ihrem Betrieb systematisch aufspüren,
• anhand einer systematischen Vorgehensweise schrittweise innovative Lösungen zur Arbeitszeitgestaltung anstoßen können,
• im Nachgang zu dem Seminar in Ihrem eigenen Betrieb ein maßgeschneidertes Konzept für den eigenen Bedarf mit Hilfe der Analysetools und der Instrumentenbox entwickeln.

Auch indirekt profitieren Sie von diesem Seminar:

• Sie erkennen Konfliktpotenzial in Bezug auf die Arbeitszeitgestaltung in Ihrem Betrieb rechtzeitig und können adäquat darauf reagieren.
• Sie lernen eine methodisch-durchdachte Vorgehensweise kennen, die Sie auch auf andere Problemstellungen oder Projekte anwenden können.
• Sie sichern damit Ihren Bestand an ausreichend qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Führungskräften und Fachleuten.
• Sie senken die Fluktuation.
• Sie erzielen eine größere Unabhängigkeit von externen Arbeitsmärkten.
• Sie stärken das Akquisitionspotenzial am Arbeitsmarkt.
• Das umfangreiche Zusatzmaterial kann individuell von Ihnen für Ihren Betrieb angepasst werden.

• Kurzvorträge als Trainerinput
• Diskussionen
• Einzel- und Kleingruppenarbeit
• Erfahrungsaustausch
• Handlungsempfehlungen für Ihre Praxis
• Erläuterung von begleitenden Materialien, die im Anschluss an die Veranstaltung zur individuellen Anpassung zur Verfügung gestellt werden.

📷 Dokumentation der erzielten Ergebnisse in Form eines Fotoprotokolls.

• Unternehmens- und Personalverantwortliche
• Fach- oder Führungskräfte
• Mitglieder des Betriebsrats sowie Personalräte

Darüber hinaus sind auch Vertreterinnen und Vertreter aus (öffentlichen) Betrieben und Verwaltungen angesprochen, deren Perspektive ebenso Berücksichtigung finden wird.

Keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Auf Anfrage

Institut für Beschäftigung und Employability IBE
Rheinpromenade 12
67061 Ludwigshafen am Rhein

Neugierig geworden?