9. Ludwigshafener Personalgespräche

„Die einzig Konstante ist die Veränderung.“ Diese kurze und prägnante Erkenntnis ist im Rahmen der 9. Ludwigshafener Personalgespräche in gleich zweierlei Hinsicht aufgegriffen worden. Zum einen haben die rund 245 Gäste unter dem Motto

"Zwischen Bewegung und Balance - Innovationen im Personalmanagement"

spannende Vorträge der Referenten Prof. Dr. Armin Trost, Jörg Staff und Stephan Grabmeier erleben dürfen. Die drei Wirtschaftsexperten haben sich sehr eindrucksvoll mit der Frage beschäftigt, welche personalwirtschaftlichen Aspekte heutzutage auf den Prüfstand gehören und welchen konkreten Beitrag ein innovatives HR-Management dabei leisten kann. Zum anderen hat das Institut für Beschäftigung und Employability erstmals in der Veranstaltungsgeschichte in einem Sommermonat in die Räumlichkeiten der Hochschule Ludwigshafen eingeladen: Eine ideale Gelegenheit, den Abend im Anschluss an das Programm in sommerlicher Atmosphäre, mit Kleinigkeiten vom Grill und erfrischenden Getränken, ausklingen zu lassen.

Die Moderation des Abends hat Lisa-Marie Kreis durchgeführt, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Beschäftigung und Employability. Sie überlässt zunächst der Gastgeberin das Wort. Frau Prof. Dr. Jutta Rump betont in Ihrem einführenden Statement: „Vieles von dem, was wir heutzutage im Bereich HR leisten, ist keinesfalls veraltet oder gar falsch! Es bedarf in vielerlei Hinsicht jedoch manchmal eines „Remakes“!“ Nachdem Prof. Dr. Peter Mudra, Präsident der Hochschule Ludwigshafen, die Referenten und Gäste auch im Namen der Hochschule begrüßt hat, leitet Prof. Dr. Armin Trost mit seinem Vortrag „Die Zukunft von HR in Zeiten der Digitalisierung“ die Vortragsreihe ein.

Dr. Armin Trost ist Professor für Personalmanagement an der Business School der Hochschule Furtwangen und beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der zunehmenden Professionalisierung im HR-Management. Trost zeigt sehr prägnant auf, welche umfassenden und perfekt integrierten Ansätze das bisherige HR-Management hervorgebracht hat und wie uns diese aufgrund ihrer zum Teil sehr hohen Komplexität und Technokratie häufig eher Fluch statt Segen bringen. Diese Entwicklung habe in zahlreichen Personalabteilungen zu einem zutiefst hierarchischen Verständnis von Führung und Organisation beigetragen. Diesem Trend stellt er sehr anschaulich drei Prinzipien entgegen: Vielfalt, Autonomie und die Möglichkeit, Konsequenzen aus dem eigenen Handeln zu erleben.

Jörg Staff verantwortet das Vorstandsressort „Personal, Facilities und Transformation“ bei der Fiducia & GAD IT AG. Im zweiten Keynote-Beitrag des Abends hat er sehr konkret dargestellt, wie der IT-Dienstleister sich der Herausforderung „Future of Work“ und damit der Transformation in die Arbeitswelt der Zukunft annimmt. Den richtigen, motivierten Menschen mit der richtigen Qualifikation zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu bringen, stehe dabei im Zentrum der insgesamt sechsstufigen Personalstrategie. Die Arbeitsbedingungen seien dabei zukunftsorientiert und nachhaltig an den gesellschaftlichen Trends und Anforderungen ausgerichtet. Aber auch die direkte Einbindung derer, um die es letztendlich gehe, bestimme maßgeblich die Personalstrategie der Fiducia und GAD mit, so Staff. Denn jede noch so gute Unternehmensstrategie sei zum Scheitern verurteilt, wenn der wichtigste Erfolgsfaktor unberücksichtigt bliebe – der Mensch.

Abgerundet worden sind die Vorträge von Stephan Grabmeier, Chief Innovation Evangelist der Haufe-umantis AG und Gründer der Innovation Evangelist GmbH. In seinem Vortrag „Rhythm Of New Operating Systems – Next Generation HR“ hat er vor allem hervorgehoben, dass Unternehmen heutzutage ein „Upgrade“ ihres Betriebssystems brauchen. Der Vielzahl an Paradigmen sowie den damit einhergehenden Herausforderungen könne man ausschließlich durch eine gleichzeitige Varianz an Organisationsformen gerecht werden. Die Führungskräfte seien dabei als Architekten des Betriebssystems dafür verantwortlich, dass überholte Bereiche durch innovative Organisationsformen, wie agile Netzwerke oder Schattenorganisationen, abgelöst werden, um damit den Raum für ein modernes Zusammenspiel neuer Methoden und Prozesse zu geben. Als Impuls für das anschließende Netzwerken hat er den Gästen seine sechs „New HR Principals“ mit auf den Weg gegeben: Werde messbar, lerne agile Methoden, nutze intuitive Analysen, denke in User Journeys, werde digital und experimentiere!

Inspiriert durch die sehr vielseitigen und eindrucksvollen Vorträge des Abends, sind anschließend die Gäste zum Netzwerken in die benachbarte Campus-Sky-Lounge geladen worden. Bei sommerabendlichem Ambiente, mit kleinen Snacks vom Grill und erfrischenden Getränken, konnten die Beiträge der Key-Note-Speaker reflektiert, Anknüpfungspunkte diskutiert und neue Kontakte hergestellt werden.

Wir freuen uns, alle unsere Partner und Kunden auch im nächsten Jahr – bei unserem zehnjährigen Jubiläum der Ludwigshafener Personalgespräche – wieder begrüßen zu dürfen!

Mit herzlichen Grüßen!

Ihr IBE-Team

Mit freundlicher Unterstützung der Sponsoren:

Sponsoren FINAL